Kategorie: Gute Praxis

Nachhaltige Kommunalentwicklung – Kooperationsvereinbarung zwischen TH Wildau und Stadt Baruth/Mark

Um Synergieeffekte besser zu nutzen, beim Wissens- und Technologietransfer, sowie in der Aus- und Weiterbildung enger zusammen zu arbeiten und Verwaltungsprozesse in der Stadt nachhaltig zu gestalten wurde am 21.09.2020 eine Kooperationsvereinbarung zum Thema Nachhaltigkeit zwischen der Stadt Baruth/ Mark und der TH Wildau unterzeichnet.

Ein Aspekt der Vereinbarung besagt beispielsweise, dass Fragestellungen in Form von studentischen Projekten oder Abschlussarbeiten bearbeitet werden sollen. Die Themen werden von der Stadt gestellt und orientieren sich dabei an Indikatoren der „Sustainable Development Goals (SDGs)“. Baruth hat sich auf die Bereiche Holz, Wasser und Bildung spezialisiert. In der Praxis bedeutet das, gemeinsam mit Studierenden zu untersuchen, wo und wie man bereits in der Verwaltung, beispielsweise bei der Beschaffung von Materialien, nachhaltig agieren kann. Auch baut die Stadt Kontakte zu Unternehmen und wichtigen Institutionen der Region auf, die dann wiederum mit der TH Wildau in den engeren Austausch treten.

Pressemitteilung der TH Wildau

Nachhaltig Kommune Baruth/ Mark

Transferservice TH Wildau

‚Business ethics and sustainability management‘ im Bachelor Internationale BWL an der EUV Frankfurt (Oder)

In dem Modul ‚Business ethics and sustainability management‚ lernen die Studierenden des Bachelorstudiengangs Internationale Betriebswirtschaftslehre an der Europauniversität Viadrina die Grundprinzipien der business ethics und des sustainability management und die Auswirkungen der buisness ethics auf verschiedene Stakeholder des Unternehmens kennen.

Buisness ethics ist die Untersuchung geeigneter Richtlinien und Praktiken in Bezug auf potenziell kontroverse Themen wie Unternehmensführung, Insiderhandel, Bestechung, Diskriminierung, soziale Verantwortung von Unternehmen und treuhänderische Verantwortung.

Die Studierenden lernen verschiedene Konzepte und Theorien von buisiness ethics kennen, wie z. B. soziale Verantwortung von Unternehmen, Corporate Citizenship oder Corporate Compliance. Vermittelt wird das, sowohl anhand der Theorie als auch anhand von Fallstudien, in Vorlesung, Seminar, Gruppen-und Projektarbeiten. Auch sind die Studierenden dazu aufgefordert eigene Gedanken und Meinungen zu aktuellen Themen der buisness ethics ein zu bringen und zu diskutieren. Auf diese Weise sollen Studierende dazu befähigt werden komplexe Theorien in die Praxis zu übertragen.

Lebenslanges Lernen: Wissenstransfer in Kinder- & Schüler-Uni und Seniorenakademie an der BTU

Kernbereich der Transferarbeit der BTU ist es, den Strukturwandel in der Lausitz zu begleiten und voran zu bringen. Darüber hinaus umfassen die Transferbemühungen der BTU diverse Formate wie Kinder- und Schülerunis, Fridays for Future-Kooperationen, Seniorenakademien und Summer Schools.

Mit der Kinderuni soll bei Kindern von der 3. Bis zur 6. Klasse das Interesse an der Lösung naturwissenschaftlicher Fragestellungen geweckt werden. Ab der 7. Klasse können dann im Rahmen der Schüleruni Fähigkeiten ausgebaut werden. Auch für die jenigen, die nach einem abgeschlossenen Arbeitsleben Lust haben (weiter-) zu lernen, gibt mit der SeniorenAkademie ein Angebot an der BTU.

Dies sind nur einige Beispiele, mehr Informationen zu folgenden Themen finden Sie hier:

Die Suche nach Lösungen für eine nachhaltige Transformation unserer Städte (FH Potsdam)

Am Institut für angewandte Forschung Urbane Zukunft der FH Potsdam ist Inter-und Transdisziplinarität in Forschung, Lehre und Praxis das Mittel der Wahl um der Komplexität urbaner Prozesse, gesellschaftlicher Dynamik und digitaler Informationsräume gerecht zu werden. Gegründet wurde das Institut Zur Erarbeitung umsetzbarer Lösungen für eine nachhaltige Transformation unserer Städte und Gemeinden. Fachbereich Stadt I Bau I Kultur wird auch der forschungsorientierter Masterstudiengang Urbane Zukunft angeboten.

Virtual-Reality-Exkursionen im Geographiestudium an der Uni Potsdam

An der Uni Potsdam haben Prof. Dr. Nina Brendel und Dr. Katharina Mohring in einer Lehrveranstaltung Geographie-Lehramtsstudierenden die Rolle von Designern einer fachgeographisch anspruchsvollen VR-Umgebung versetzt. In diesem Rahmen entwickelten die Studierenden Virtual Reality (VR) Exkursionen zum Thema Zukunftsfähige Stadt auf Basis ihrer eignen, auf einer Exkursion nach Wien gemachten, Forschungsergebnisse. Ziel war unter anderem der Perspektivwechsel der Studierenden von Forschenden zu Designenden und die Reflektion des eigenen Raumerlebens. Die Idee hinter den Exkursionen ist, dass Schüler*innen in den VRs handelnd tätig werden, Handlungskompetenzen entwickeln und die VR-Erfahrungen in die Realität umsetzen.

Zur Projektbeschreibung geht es hier

Bild von Pexels auf Pixabay