Kategorie: Abgeschlossene Veranstaltungen (Seite 1 von 4)

Informationsveranstaltung: Zukunftsfähige Lehre für eine Nachhaltige Entwicklung (25.03.22, Online)

Wie kann Hochschulbildung für nachhaltige Entwicklung in der konkreten Lehrpraxis umgesetzt und an der Hochschule verankert werden?

Die Informationsveranstaltung richtet sich an

  • Lehrende aller Fachrichtungen und Lehr-Erfahrungen, sowie
  • Multiplikator*innen (z.B. Vertreter*innen der Vizepräsidien für Studium und Lehre und der Hochschuldidaktik, Studiengangs- und Modulverantwortliche, Qualitätsreferent*innen).

Ort: Online-Raum (BigBlueButton)
Datum: 25.03.2022
Zeit: 10:00-12:00 Uhr

Dozent*innen: Prof. Dr. Heike Molitor, Dr. Jennifer Maria Krah, Julian Reimann, Leonie Bellina (MA)

Die Brandenburger Hochschulen verankern die Grundsätze der Nachhaltigen Entwicklung und der Hochschulbildung für nachhaltige Entwicklung (HBNE) in ihren Hochschulentwicklungsplänen, ihren Leitbildern und ihren Leitbildern für die Lehre. Damit stellen sie sich der gegenwärtigen gesellschaftlichen Aufgabe, das Recht auf Entwicklung so zu erfüllen, „dass den Entwicklungs- und Umweltbedürfnissen heutiger und künftiger Generationen in gerechter Weise entsprochen wird” (UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio, 1992).

Die Umsetzung der Zielvereinbarungen und Leitbilder zu „Nachhaltigkeit in der Lehre“ wird an brandenburgischen Hochschulen von der Arbeitsgemeinschaft „Nachhaltigkeit an Brandenburger Hochschulen” unterstützt und u.a. durch ein Weiterbildungsangebot für nachhaltigkeitsorientierte Lehre in Kooperation mit dem Netzwerk Studienqualität Brandenburg (sqb) gefördert.

In dieser Informationsveranstaltung werden Ihnen vom Team der Arbeitsgemeinschaft Hintergründe und Einblicke zum Thema „Nachhaltigkeit in der Lehre“ gegeben und Fragen dazu aufgegriffen, wie Hochschulbildung für nachhaltige Entwicklung in der konkreten Lehrpraxis implementiert und entwickelt werden kann. Sie als Lehrende und Multiplikator*innen können dadurch als Gestaltende Nachhaltiger Entwicklung an Ihren Hochschulen und in der Region aktiv werden.

Inhalte

  • Einführung: Was ist Nachhaltige Entwicklung? Was ist Nachhaltige Entwicklung in der Lehre (Kompetenzen und Methoden)? Wie kann sie in der Hochschule verankert werden?
  • Überblick über nachhaltigkeitsrelevante Zielvereinbarungen auf Bundes- und Länderebene sowie für die Brandenburger Hochschulen
  • Ankündigung und Überblick zur dreiteiligen Workshopreihe für Lehrende der brandenburgischen Hochschulen „Nachhaltigkeit in der Lehre“ (Pilotprojekt) im SoSe 2022

Veranstaltungs-Aufbau

Die zweistündige Informationsveranstaltung im Online-Format führt mit Kurzvorträgen in das Thema ein, lädt ein, Bezüge zu Gestaltungsspielräumen an der eigenen Hochschule herzustellen sowie ein konkretes Qualifizierungsangebot für Lehrende kennenzulernen.

Arbeitsform

  • Kurzvorträge mit Raum für Diskussion und Nachfragen
  • Kollegialer Austausch

Anmeldung

Dieses Online-Informationsangebot wird landesweit allen interessierten Multiplikator*innen und Lehrenden der Hochschulen Brandenburgs kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Die Einschreibung/Anmeldung für diese Veranstaltung erfolgt per E-Mail an Julian Reimann (Julian.Reimann@hnee.de), Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Koordinationsstelle „Nachhaltigkeit an Brandenburger Hochschulen“.

Min. Teilnehmer*innen: 8 Personen | Max. Teilnehmer*innen: 50 Personen

Weitere Informationen zum Angebot finden Sie ebenfalls auf der Homepage des Netzwerks Studienqualität Brandenburg (sqb).

Hinweise

Diese Informationsveranstaltung wird auch am 07.03.2022 von 15-17 Uhr angeboten.

Ziele

Die Teilnehmenden sind nach der Online-Informationsveranstaltung in der Lage,

  • Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) als Bildungskonzept für nachhaltigkeitsorientierte Lehre einzuordnen
  • Bezüge zu ihrer Lehre bzw. zu ihren Aufgaben als Multiplikator*innen herstellen zu können
  • erste Ansatzpunkte zur Umsetzung von Nachhaltigkeit in der Lehre zu erkennen.

Vorstellung der Dozent*innen:

Foto von Ulrich Wessollek

Prof. Dr. Heike Molitor ist Professorin für Umweltbildung/Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) am Fachbereich “Landschaftsnutzung und Naturschutz” der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE). Sie hat die fachliche Leitung der hochschulübergreifenden Koordinationsstelle “Nachhaltigkeit an Brandenburger Hochschulen” inne. Zudem hat sie die BNE-Servicestelle Brandenburg für den außerschulischen Bildungsbereich mit auf den Weg gebracht. Sie ist Mitglied des Nationalkomitees für das UNESCO-Programm „Der Mensch und die Biosphäre“ und der Nachhaltigkeitsplattform Brandenburg. Ihre Forschungsgebiete sind BNE in der Hochschule und im non-formalen Bildungsbereich, sowie bei Naturerfahrungen in der Kindheit.

Dr. Jennifer Maria Krah leitet seit 2019 die Koordinationsstelle „Nachhaltigkeit an Brandenburger Hochschulen“. Zuvor arbeitete sie als Referentin in der Bildungsabteilung des WWF Deutschland, als Koordinatorin des Hochschulnetzwerkes „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) Baden-Württemberg sowie als Lehrende in der projektorientierten, international ausgerichteten und digital gestützten BNE-Lehre. Ihre Promotion im Bereich der Hochschulbildung für nachhaltige Entwicklung fokussierte auf Umsetzung und Verankerung von Lehr-/Lernformaten zur Förderung von Partizipationskompetenz (Stipendium Deutsche Bundesstiftung Umwelt).

Julian Reimann ist seit 2020 als wissenschaftlicher Mitarbeiter mit dem Schwerpunkt „studentische Partizipation“ für die Koordinationsstelle „Nachhaltigkeit an Brandenburger Hochschulen tätig. Bis 2021 war er als Projektkoordination im netzwerk n e.V. angestellt, ein Verein von Studierenden, Promovierenden und jungen Berufsanfänger*innen, der sich für Klimaschutz und Nachhaltigkeit an deutschen Hochschulen einsetzt. Beim netzwerk n e.V. leitete er das Projekt „Zukunftsfähige Hochschule – Denken. Handeln. Wandeln.“ Seinen Master of Science in Regionalentwicklung und Naturschutz absolvierte er 2019 an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde.

Leonie Bellina (MA) ist als Referentin und Coach zu Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) in der Weiterbildung Hochschullehrender und der systemischen Hochschulberatung tätig. Zuvor war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMBF-Projekt HochN-Lehre (www.hochn.org), in dem innovative Methoden zur Integration von BNE an Hochschulen entwickelt wurden; sowie in Lehre und Programmentwicklung internationaler BNE. Sie ist associate researcher am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften der Universität Tübingen, forscht und lehrt im Feld politische Ökologie mit Schwerpunkten zu Environmental Justice/sozio-ökologischer Gerechtigkeit, nachhaltigen Ernährungssystemen und emanzipatorischer Nachhaltigkeitsbildung.

Informationsveranstaltung: Zukunftsfähige Lehre für eine Nachhaltige Entwicklung (07.03.22, Online)

Wie kann Hochschulbildung für nachhaltige Entwicklung in der konkreten Lehrpraxis umgesetzt und an der Hochschule verankert werden?

Die Informationsveranstaltung richtet sich an

  • Lehrende aller Fachrichtungen und Lehr-Erfahrungen, sowie
  • Multiplikator*innen (z.B. Vertreter*innen der Vizepräsidien für Studium und Lehre und der Hochschuldidaktik, Studiengangs- und Modulverantwortliche, Qualitätsreferent*innen).

Ort: Online-Raum (BigBlueButton)
Datum: 07.03.2022
Zeit: 15:00-17:00 Uhr

Dozent*innen: Prof. Dr. Heike Molitor, Dr. Jennifer Maria Krah, Julian Reimann, Leonie Bellina (MA)

Die Brandenburger Hochschulen verankern die Grundsätze der Nachhaltigen Entwicklung und der Hochschulbildung für nachhaltige Entwicklung (HBNE) in ihren Hochschulentwicklungsplänen, ihren Leitbildern und ihren Leitbildern für die Lehre. Damit stellen sie sich der gegenwärtigen gesellschaftlichen Aufgabe, das Recht auf Entwicklung so zu erfüllen, „dass den Entwicklungs- und Umweltbedürfnissen heutiger und künftiger Generationen in gerechter Weise entsprochen wird” (UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio, 1992).

Die Umsetzung der Zielvereinbarungen und Leitbilder zu „Nachhaltigkeit in der Lehre“ wird an brandenburgischen Hochschulen von der Arbeitsgemeinschaft „Nachhaltigkeit an Brandenburger Hochschulen” unterstützt und u.a. durch ein Weiterbildungsangebot für nachhaltigkeitsorientierte Lehre in Kooperation mit dem Netzwerk Studienqualität Brandenburg (sqb) gefördert.

In dieser Informationsveranstaltung werden Ihnen vom Team der Arbeitsgemeinschaft Hintergründe und Einblicke zum Thema „Nachhaltigkeit in der Lehre“ gegeben und Fragen dazu aufgegriffen, wie Hochschulbildung für nachhaltige Entwicklung in der konkreten Lehrpraxis implementiert und entwickelt werden kann. Sie als Lehrende und Multiplikator*innen können dadurch als Gestaltende Nachhaltiger Entwicklung an Ihren Hochschulen und in der Region aktiv werden.

Inhalte

  • Einführung: Was ist Nachhaltige Entwicklung? Was ist Nachhaltige Entwicklung in der Lehre (Kompetenzen und Methoden)? Wie kann sie in der Hochschule verankert werden?
  • Überblick über nachhaltigkeitsrelevante Zielvereinbarungen auf Bundes- und Länderebene sowie für die Brandenburger Hochschulen
  • Ankündigung und Überblick zur dreiteiligen Workshopreihe für Lehrende der brandenburgischen Hochschulen „Nachhaltigkeit in der Lehre“ (Pilotprojekt) im SoSe 2022

Veranstaltungs-Aufbau

Die zweistündige Informationsveranstaltung im Online-Format führt mit Kurzvorträgen in das Thema ein, lädt ein, Bezüge zu Gestaltungsspielräumen an der eigenen Hochschule herzustellen sowie ein konkretes Qualifizierungsangebot für Lehrende kennenzulernen.

Arbeitsform

  • Kurzvorträge mit Raum für Diskussion und Nachfragen
  • Kollegialer Austausch

Anmeldung

Dieses Online-Informationsangebot wird landesweit allen interessierten Multiplikator*innen und Lehrenden der Hochschulen Brandenburgs kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Die Einschreibung/Anmeldung für diese Veranstaltung erfolgt per E-Mail an Julian Reimann (Julian.Reimann@hnee.de), Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Koordinationsstelle „Nachhaltigkeit an Brandenburger Hochschulen“.

Min. Teilnehmer*innen: 8 Personen | Max. Teilnehmer*innen: 50 Personen

Weitere Informationen zum Angebot finden Sie ebenfalls auf der Homepage des Netzwerks Studienqualität Brandenburg (sqb).

Hinweise

Diese Informationsveranstaltung wird am 25.03.2022 von 10-12 Uhr erneut angeboten.

Ziele

Die Teilnehmenden sind nach der Online-Informationsveranstaltung in der Lage,

  • Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) als Bildungskonzept für nachhaltigkeitsorientierte Lehre einzuordnen
  • Bezüge zu ihrer Lehre bzw. zu ihren Aufgaben als Multiplikator*innen herstellen zu können
  • erste Ansatzpunkte zur Umsetzung von Nachhaltigkeit in der Lehre zu erkennen.

Vorstellungs der Dozent*innen:

Foto von Ulrich Wessollek

Prof. Dr. Heike Molitor ist Professorin für Umweltbildung/Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) am Fachbereich “Landschaftsnutzung und Naturschutz” der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE). Sie hat die fachliche Leitung der hochschulübergreifenden Koordinationsstelle “Nachhaltigkeit an Brandenburger Hochschulen” inne. Zudem hat sie die BNE-Servicestelle Brandenburg für den außerschulischen Bildungsbereich mit auf den Weg gebracht. Sie ist Mitglied des Nationalkomitees für das UNESCO-Programm „Der Mensch und die Biosphäre“ und der Nachhaltigkeitsplattform Brandenburg. Ihre Forschungsgebiete sind BNE in der Hochschule und im non-formalen Bildungsbereich, sowie bei Naturerfahrungen in der Kindheit.

Dr. Jennifer Maria Krah leitet seit 2019 die Koordinationsstelle „Nachhaltigkeit an Brandenburger Hochschulen“. Zuvor arbeitete sie als Referentin in der Bildungsabteilung des WWF Deutschland, als Koordinatorin des Hochschulnetzwerkes „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) Baden-Württemberg sowie als Lehrende in der projektorientierten, international ausgerichteten und digital gestützten BNE-Lehre. Ihre Promotion im Bereich der Hochschulbildung für nachhaltige Entwicklung fokussierte auf Umsetzung und Verankerung von Lehr-/Lernformaten zur Förderung von Partizipationskompetenz (Stipendium Deutsche Bundesstiftung Umwelt).

Julian Reimann ist seit 2020 als wissenschaftlicher Mitarbeiter mit dem Schwerpunkt „studentische Partizipation“ für die Koordinationsstelle „Nachhaltigkeit an Brandenburger Hochschulen tätig. Bis 2021 war er als Projektkoordination im netzwerk n e.V. angestellt, ein Verein von Studierenden, Promovierenden und jungen Berufsanfänger*innen, der sich für Klimaschutz und Nachhaltigkeit an deutschen Hochschulen einsetzt. Beim netzwerk n e.V. leitete er das Projekt „Zukunftsfähige Hochschule – Denken. Handeln. Wandeln.“ Seinen Master of Science in Regionalentwicklung und Naturschutz absolvierte er 2019 an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde.

Leonie Bellina (MA) ist als Referentin und Coach zu Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) in der Weiterbildung Hochschullehrender und der systemischen Hochschulberatung tätig. Zuvor war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMBF-Projekt HochN-Lehre (www.hochn.org), in dem innovative Methoden zur Integration von BNE an Hochschulen entwickelt wurden; sowie in Lehre und Programmentwicklung internationaler BNE. Sie ist associate researcher am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften der Universität Tübingen, forscht und lehrt im Feld politische Ökologie mit Schwerpunkten zu Environmental Justice/sozio-ökologischer Gerechtigkeit, nachhaltigen Ernährungssystemen und emanzipatorischer Nachhaltigkeitsbildung.

Digitale Tagung “Vom Kaffee bis zum Laptop – Faire Beschaffung an Hochschulen” 

Fairtrade Deutschland, Eine Welt Netz NRW und netzwerk n laden zur digitalen Tagung “Vom Kaffee bis zum Laptop – Faire Beschaffung an Hochschulen“ ein.

Viele der an Hochschulen benötigten Produkte, etwa Kaffee für die Institutsküche oder die Verpflegung für Meetings, sowie größere Ausschreibungen wie Catering und IKT-Hardware, sind bereits fair gehandelt verfügbar. Allerdings fehlt es an Informationen, Unterstützung und Austausch zu Good-Practice Beispielen, in denen öko-soziale Kriterien bereits in die Einkaufs- und Vergabeprozesse integriert sind.

Die digitale Tagung soll dazu dienen, Vergabe- und Einkaufsprozesse an Hochschulen zu beleuchten. Außerdem sollen die vorhandenen Möglichkeiten und (juristischen) Vorgabe aufgezeigt werden und wie man diese konkret in den Einkauf an Hochschulen integrieren kann.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, den 25. Januar 2022, von 13-17 Uhr auf Zoom statt. Zur Anmeldung geht es hier.

Das Programm umfasst unter anderem:

  • Vorstellung der Umfrage zur fairen Beschaffung an Hochschulen, inklusive Handlungsempfehlungen   
  • Input zu rechtlichem Rahmen bei Ausschreibungen  
  • Workshops zu beschaffungsrelevanten Produkten aus fairem Handel, der Formulierung interner Richtlinien und Beschlüsse sowie Information und Kommunikation zu fairer Beschaffung  
  • Podiumsgespräch zum Ausblick der fairen Beschaffung an Hochschule

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

AG-Treffen „Nachhaltigkeit in der Hochschulgovernance“ (17.12.2021, Online)

Der Termin für das jährliche Treffen der AG steht fest! Der Fokus der diesjährigen Veranstaltung wird auf „Nachhaltigkeit in der Hochschulgovernance“ liegen. Das Treffen wird am Freitag, den 17.12.2021, von 10:00-16:00 Uhr (online) stattfinden.

Wir freuen uns, dass Prof. Dr. Inka Bormann von der FU Berlin und Prof. Dr. Marco Rieckmann von der Universität Vechta einen einführenden Workshop zu dem Thema leiten werden. Beide haben den Arbeitsbereich Governance im Projekt Hoch N geleitet und den Leitfaden Governance entwickelt.

Details zum Programm finden Sie hier:

2. Plenarveranstaltung der Nachhaltigkeitsplattform Brandenburg (04.11.2021)

Am 04.11.2021 findet von 9-16 Uhr die 2. Plenarveranstaltung der Nachhaltigkeitsplattform Brandenburg im Bildungs- und Innovationscampus Handwerk in Groß Kreutz statt.

Das Thema der diesjährigen Sitzung lautet Regionale Entwicklungschancen: Impulse für eine wirksame Nachhaltigkeitsstrategie und wird in Kooperation mit dem Nachhaltigkeitsbeirat des Landes Brandenburg veranstaltet. Ziel der Veranstaltung ist es, Eckpunkte für die Überarbeitung und Weiterentwicklung der Landesnachhaltigkeitsstrategie mit zentralen Akteuren des Landes zu diskutieren und Empfehlungen an die Landesregierung zu kommunizieren.

Dazu werden spannende Gespräche in einer Podiumsdiskussion und kleinen Arbeitsgruppen geführt. Unter anderem werden Kathrin Schneider (Ministerin und Chefin der Staatskanzlei) und Silvia Bender (Brandenburgs Agrar- und Umweltstaatssekretärin) gemeinsam mit den Teilnehmenden diskutieren. Zusätzlich bekommen regionale Nachhaltigkeitsinitiativen die Möglichkeit, sich auf der Veranstaltung vorstellen und zu vernetzen.

Sollten Sie Interesse haben, Ihre Initiative vorzustellen, wenden Sie sich gern an die folgende Adresse: nachhaltigkeitsplattform@iass-potsdam.de  

Die Veranstaltung ist als Präsenzveranstaltung – unter Beachtung der geltenden Corona-Regeln – geplant, kann aber auch via live-stream online verfolgt werden. Sie können sich für die Veranstaltung auf der Nachhaltigkeitsplattform Brandenburg registrieren. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Ablauf der Sitzung.

« Ältere Beiträge