Kategorie: Aktuelles (Seite 2 von 2)

Launch des HOCH-N Wikis

Die HOCH-N Projektergebnisse sowie darüberhinausgehende Erfahrungsberichte und Schnittstellenanalysen finden sich ab sofort gesammelt im HOCH-N Wiki, das auch über das Projektende hinaus durch die DG HochN fortgeführt wird. Das Wiki baut auf den aktualisierten Leitfäden aus den HOCH-N Handlungsfeldern Nachhaltigkeitsberichterstattung, Governance, Lehre, Forschung, Betrieb und Transfer auf. Wie bei Wikipedia können auch in diesem Wiki Nutzer*innen die Inhalte mitgestalten und weiterentwickeln (mit Ausnahme von Projektergebnissen).   Ziel des Wikis ist es,

  • den Wissens- und Erfahrungsaustausch im Bereich Nachhaltigkeit an Hochschulen zu erleichtern,
  • die bisherige Peer-to-Peer Beratung und hochschulübergreifende Vernetzung weiter auszubauen und zu fördern,
  • eine kontinuierliche Weiterentwicklung von Material zu Nachhaltigkeit an Hochschulen zu ermöglichen,
  • neue Projektideen für Nachhaltigkeit an Hochschulen zu unterstützen, sowie
  • einen Überblick über aktuelle Forschung und Praxisbeispiele für Nachhaltigkeit in den hochschulischen Handlungsfeldern und ihren Schnittstellen zu bieten.

Zum HochN-Wiki.

Hauptseite von HochN

Die Koordinationstelle im Nachhaltigkeitsbericht der HNEE

Der Bericht zur nachhaltigen Entwicklung (2018-2020) vereinigt den Hochschul-, Lehr- und Forschungsbericht der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE). In ihm sind Ergebnisse aus der jährlichen Umwelterklärung in Kürze zusammengefasst und Entwicklungen in den Bereichen Governance, Studium und Lehre, Forschung und Transfer für einen ausgewählten Berichtszeitraum dargestellt. Auch die Koordinationstelle der AG Nachhaltigkeit an Brandenburger Hochschulen findet Erwähnung (S. 20 f.). Vorgestellt wird sie von Heike Molitor und Jennifer Krah (Leitung der Koordinationstelle).

Veröffentlichung der Studie zu Nachhaltigkeit in den Curricula der Brandenburger Studiengänge

Unter dem Titel „Sustainability in Brandenburg Study Programs. Perspectives for Anchoring Sustainability in Higher Education Curricula“ wurde ein Beitrag von Jennifer Maria Krah, Julian Reimann und Heike Molitor (Team der Koordinationstelle der AG) im Journal Sustainability veröffentlicht.

Hier finden Sie den Beitrag in englischer Sprache (ein Veröffentlichung auf Deutsch ist in Arbeit).

Abstract

The study investigates the extent to which sustainability is anchored in university curricula of a federal state (Brandenburg, Germany). It provides a baseline for identifying opportunities for sustainability-related curriculum reform by analyzing study programs, levels and type of degree, level of anchoring, and context within the documents. The case studies included an analysis and quantitative evaluation of 748 curricular documents. A third of the study programs refer to sustainability; to an equal extent in both bachelor’s and master’s programs, and to an above-average extent in the fields of science and engineering. There is a strong commitment to sustainability in 12% of the curricula; however, it is strongly anchored in only 3% of study and examination regulations, and in only 9% of module descriptions. For the first time, we have comprehensive results on sustainability in university curricula of an entire federal state and can discuss potentials for its further integration. The innovative method was developed out of the National Monitoring on Education for Sustainable Development (ESD) and adapted to the federal state level; the analysis of curricula through a wider set of variables is transferrable to other states. The study provides indications for the regional development of universities which is crucial for future regional sustainability transformation.

Ringvorlesung Klima, Energie, Nachhaltigkeit an der Technischen Hochschule Brandenburg

An der THB ist zum aktuellen Sommersemester die Ringvorlesung zum Themenkomplex Klima, Energie und Nachhaltigkeit gestartet. Sie findet donnerstags ab 16 Uhr statt. Für einige Studierende kann die Ringvorlesung als Lehrveranstaltung im Rahmen des Studium Generale genutzt werden. Für alle anderen Interessierten ist die Reihe als allgemeines Fortbildungsangebot gedacht. Die Vorträge dauern jeweils etwa 75 Minuten mit anschließend 15 Minuten moderierter Diskussion.

Eine Liste der Vortragsthemen finden Sie hier.

Neuere Beiträge »